Die letzte Etappe – Ziel Windhoek.

Heute startete der Tag trocken mit einem schönen Sonnenaufgang und angenehmen Temperaturen. Es ist zwar etwas diesig, aber das liegt am Sand in der Luft. Erst führt uns der Weg Noch einmal ein kleines Stückchen zurück Richtung Solitaire bevor wir In Richtung Naukluftberge abbiegen auf eine kleine D-Straße. Die Strecke durch die Berge war einfach„Die letzte Etappe – Ziel Windhoek.“ weiterlesen

Über den südlichen Wendekreis

Heute Morgen haben wir uns zu unserem vorletzten Ziel aufgemacht. Wie schon in den letzten Tagen, begrüßte uns der Tag kalt und neblig. Der Weg führt uns durch den Namib-Naukluftpark. Stück für Stück kämpfte sich die Sonne durch und bald war der Nebel verschwunden und Afrika’s Sonne wärmte uns wieder in der Wüste. Wir überquerten„Über den südlichen Wendekreis“ weiterlesen

Berge und Meer

Die Nacht haben wir mit allen verfügbaren Decken gut und warm überstanden, die Dusche war lauwarm, aber besser als nichts. Frühstück gab es dick eingehüllt in Decken, und ich fühle mich wie eine Zwiebel, mit mehreren Schichten Kleidung und Jacken. Beim Packen musste ich feststellen, dass sogar die Windschutzscheiben gefroren sind. Heute führt uns der„Berge und Meer“ weiterlesen

Das südliche Erongogebirge

Heute weckte uns wieder dicker Nebel. Es war bitter kalt. Eigentlich hatten wir geplant eine Fahrt mit Wanderung zu den Felszeichnungen zu unternehmen. Davon nahmen wir, nach reichlicher Überlegung, Abstand, zumal der Nebel eher dichter als lichter wurde. Dafür machten wir nach dem Frühstück einen 1 sündigen „Spaziergang“ mit Klettertour hinter der Lodge. Nach so„Das südliche Erongogebirge“ weiterlesen

Durchs Damaraland ins Erongogebirge

Nachdem der Morgen so kalt und neblig gestartet war, wärmsten wir uns unter der warmen Dusche auf und wechselten auch zu frischer Kleidung. Frisch und sauber starteten wir unseren Weg durchs Damaraland die Hügellandschaft lief so langsam aus und wir kamen mehr und mehr in Grassland mit verstreuten Felsblöcken. Dazwischen flanlierten Gebirgeszüge die sandbedeckt waren„Durchs Damaraland ins Erongogebirge“ weiterlesen

Sleep out in der Wüste

Nach der langen Fahrt am Vortag, haben wir den Tag langsam angehen lassen. Wir haben die Lodge und die Campside erkundet, waren wir doch 2016 als Camper schon einmal hier. Damals war es unter einer anderen Leitung. Unseren damaligen Stellatz habe ich unverändert wieder gefunden. Sogar die freche Krähe war noch da. Am Nachmittag ging„Sleep out in der Wüste“ weiterlesen

Durchs Kaokoveld nach Palmwag

Heute war wieder Reisetag. Schon früh sind wir aufgebrochen mit der aufgehenden Sonne. 9 Std auf mal mehr, mal weniger guter Gravelroad, bergauf, bergab, hunderte von kleinen trocken Bachläufen, die die Straße in tiefen Gräben durchziehen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit war ~ 50 km/h. Wie schon so oft erwähnt, fasziniert mich immer wieder: den Wechsel der Landschaften„Durchs Kaokoveld nach Palmwag“ weiterlesen