Meer und Wüste

Heute gibt es wieder einen Bericht mit Bildern.

Nachdem wir gestern Swakopmund mit einer Shopping Tour erkundet haben, gab es heute wieder Aktion.

Schon um 8h ging es los. Natürlich hatte Swakopmund und Walvis Bay Nebel wie meistens und besonders warm war es auch nicht. Aber es ist ja auch noch immer Winter.

Wir wurden von einem Bus abgeholt und nach Walvis Bay in den Hafen gebracht. Von dort starten wir auf einem kleinen Katamaran auf eine Delfin, Robben, Walfisch Tour mit Austernessen. Zum Glück bin ich ja mittlerweile geübt im Zwiebel-Look (Leggins unter der Jeans, und 4 Lagen Shirts und Jacken. Dazu gab es auf dem Boot noch eine Decke.

Gleich bei der Abfahrt wurden wir von den Möwen umschwärmt.

Der obligatorische Seehund tauchte auch bald zum kuscheln auf.

Doch nicht alle waren so schmusebedürftig, sondern eher hungrig beziehungsweise gut dressiert.

Dann machten wir einen Schwarm Delfine aus, ich war mit der Kamera leider zu langsam um ein richtig gutes Bild zu machen.

Am Robben Island war dann auch mächtig was los.

Auch die Flamingos waren diesmal hier. Je nach Jahreszeit wandern sie.

Mit dem Wal hatten wir leider kein Glück, obwohl erst gestern einer in der Bucht gesichtet wurde. Aber man kann halt nicht alles haben.

Dafür besuchte uns zum Abschluss nach dem Austernessen noch ein Pelikan.

Wieder zurück im Hafen ging es nach einer kurzen Pause gleich weiter mit einer Tour in die Wüste und zum Sandwich Harbour.

Zu Beginn gab es nochmal Flamingos. Diesmal fast hautnah.

Vorbei an einer Salzgewinnungsanlage, die unser Streusalz für den Winter in Deutschland produziert, ging es ab in die Sanddünen. Anfangs, weil Ebbe war, auch noch erst am Strand entlang.

Aber irgendwann ging es die Dünen hinauf.

Der Blick war atemberaubend.

Was dann kam war nicht unbedingt meine Sache, obwohl ich zugeben muss, dass der Adrenalinkick auch was hat. Es ging wild die steilen, hohen Dünen rauf und runter.

Ich glaube den Neigungswinkel kann man im Photo gar nicht richtig darstellen. Manchmal ging es senkrecht rauf und runter. Ob das aus ökologischer Sicht so toll ist? Die Fahrkünste des Fahrers muss man aber neidlos anerkennen.

Am Ende gab es an einem Wasserloch (unterirdisch fließt der Kuiseb River ins Meer) ein Picknick. Um das Wasserloch wuchsen die bekannten !Nara-Früchte. Diese werden von den Topnaar Leuten, ein Damaraclan der dauerhaft im Sandwich Harbour angesiedelt ist, geerntet. Sie sind essbar und aus den Samen wird ein tolles Öl gewonnen.

Den Abend werde ich wohl warm in meine Decke eingemummelt verbringen.

Sonnenuntergang gab es wege des Nebels heute eh keinen Besonderen.

Ein Kommentar zu “Meer und Wüste

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: