Fliegen in Coronazeiten

Nach einer störungsfreien Fahrt durch das Nass-Kalte Deutschland wuchs die Vorfreude auf die afrikanische Sonne. Marlu wurde am Flughafen freudig von einer freundlichen Mitarbeiterin empfangen und dann auch ohne großes Hin und Her übernommen. Das war alles sehr gut vorbereitet.

Benni und Kathi brachten mich zum Terminal und nach einem gemeinsamen Kaffee war es dann auch Zeit sich von den letzte Beiden zu verabschieden.

Am Flughafen war es entspannt ruhig, nicht das übliche hecktische Treiben. So langsam schlenderte ich Richtung Lufthansa Check in – Mal sehen, wann ich mein Gepäck aufgeben kann. Unglaublich keine Schlangen und nach kurzem Warten waren die Koffer auf dem Weg. Na dann, ab Richtung Gate. Bei der Sicherheits- und Grenzkontrolle konnte man gemütlich durchgehen, auch das Personal war total ruhig und entspannt. Noch ein kurzer Bummel durch den Duty free, sogar da gab es eine freundliche kompetente Mitarbeiterin die sofort verstand wonach ich suchte. Und dann ab zum Gate, die Lounges sind fast alle geschlossen und am Gate gab es genug Sitzplätze. So nach und nach füllte sich der Wartebereich, jeder darauf bedacht Abstand zu halten aber trotzdem offen für ein Schwätzchen auf Distanz. Alles war total friedlich bis…..! Ungefähr eine Stunde vor Bording am Schalter plötzlich eine Dame erschien und, nachdem ein paar Gäste sich mit ihr ausgetauscht hatten, die Durchsage kam: Dass sie auf Nachfrage einiger Fluggäste im Internet recherchiert hätte, und für die Einreise in Namibia ein Health formular notwendig sei, das man im Internet herunterladen kann. Aha, was hilft mir die Info hier, ich kann nichts mehr machen. Aber die bis dahin ruhige, fast schläfrige Masse war aufgescheckt. Denn natürlich hatte fast niemand das Papier und machen konnte man auch nichts mehr. Die Leute liefen durcheinander, immer wieder ging einer an den Schalter. Ein Asiate ‚diskutierte‘ erst ziemlich laut mit seiner Partnerin und dann entlud sich sein Frust am Telefon. Anstatt zu beruhigen, heizte die Dame am Schalter die Stimmung noch an und wiederholte die Info im 5 – 10 Min Takt. Nach einer Weile toppte sie das ganze mit der neuen Info man bräuchte auch noch eine private Krakenversicherung die Covid mit abdecke. Ich denke ich muss nicht beschreiben was am Gate los war. Zum Glück hatte ich Kontakt zu Wolfgang der das ganze Prozedere schon vor 3 Wochen durchlaufen hat. Von ihm kam die Info, don’t worry den Zettel gibt es im Flieger vor der Landung. So konnte ich wenigstens meine Nachbarn beruhigen. Genau so war es dann auch.

Der Flug selber war dann ganz angenehm, und die Formalitäten am Flughafen waren gründlich aber unaufgeregt und super freundlich. Ich war erstaunt, der Flughafen in Windhoeck war seit dem letzten Mal schön ausgebaut worden. Finally war ich durch die Warteschlangen und wurde von meinem Schatz erwartete. So jetzt mussten wir nur noch unseren Hund einsammeln. Also ab zum Cargo, auch da ging alles problemlos und flott und nach kurzer Zeit hatten wir unser Hundilein wieder, das natürlich total froh war aus seiner Kiste befreit zu werden um uns stürmisch begrüßen zu dürfen. Dann musste sie erst mal einen Spurt über den Platz machen, was die dort vorhandenen Cargo- und Zoll Beamten ziemlich amüsierte und es folgen ihr alle Herzen zu. Welcome back home in Africa – Zambesi shepherd.

Dann ging es ab durch die ach so vertraute aber ungewöhnlich grüne Bushsavanne Richtung Windhoeck in unsere Lodge, die für die kommende Woche unser Zuhause sein wird. Gleich am Tor das Schild: Dogs are welcome. Da wird mir ganz warm ums Herz, und ich merke wieder wie sehr ich diese Willkommenskultur vermisst habe, auch wenn ich weiß dass auch hier nicht immer alles toll ist. Nur was für ein Vergleich, wie werden diese Menschen bei uns in Deutschland behandelt. Da schäme ich mich schon manchmal für meine Landsleute.

Ankunft in Windhoek

2 Kommentare zu „Fliegen in Coronazeiten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: